Worauf ihr bei Grillkohle achten solltet…


...damit es die Kohle wert ist

Schnell mal beim Discouter Grillkohle geholt und dann gemeckert, warum das billige Zeug so lange braucht oder gar nicht erst richtig heiß wird: Klassiker bei jeder spontanen Grillaktion. Grillprofis wissen: die richtige Grillkohle ist essentiell und die zusätzliche Kohle, die ihr dafür zahlt, ist es wert. Wir geben euch ein paar Tipps, worauf ihr achten solltet.

Welche Grillkohle ist am besten?

Die wohl beliebteste Grillkohle wird aus Buchenholz hergestellt – es lässt sich gut verarbeiten und verfügt über einen hohe Heizleistung und Brenndauer. Grundsätzlich wird Holzkohle aber aus allen möglichen Laubhölzern hergestellt und viele weitere Faktoren tragen zur Qualität der Grillkohle bei. Auf die solltet ihr achten:

Größe und Abrieb

Bildquelle: Pixabay.comAm besten sind die Kohlen gleichmäßig groß. Es macht aber nichts, wenn ihr doch einmal Grillkohle erwischt, in der größere wie kleinere Stücke enthalten sind. Die kleineren eignen sich nämlich besser dazu, Glut zu entfachen – schließlich glühen sie schneller. Benutzt kleinere und mittlere Stücke also zum Entfachen und die größeren für beständige Glut oben drauf. Kohleabrieb ist ein Hinweis auf die Qualität. Je weniger Abrieb desto besser und hochwertiger die Grillkohle. Schließlich könnt ihr mit Kohlestaub wenig anfangen. Die Verpackung könnte, vor allem bei billiger Holzkohle, ein Indiz sein: In kleineren Packungen befinden sich meist auch kleinere Stücke. Auch mehr Bruch und Abrieb ist oft enthalten.

Norm-Gütesiegel

Achtet beim Kohlekauf vor allem auf das DINplus-Logo: Gemäß der europäischen Norm DIN EN 1860-2 ist in Holzkohle mit dem DIN-Siegel geregelt, wie hoch der Anteil an Asche, Wasser und Kohlenstoff ist. Außerdem schließt die Norm unerlaubte Zusatzstoffe aus: Schlacke, Bitumen, Glas und andere Stoffe. Auch das TÜV-Siegel ist ein hilfreicher Indikator für die Qualität. Ist eines der beiden Logos auf dem Kohlesack abgedruckt, ist das ein gutes Zeichen.

Beschaffenheit

Das Zusammenspiel ihrer Bestandteile lässt sich auch selbst überprüfen. Die Größe ist offensichtlich mit einem Blick zu erkennen und lässt sich vielleicht sogar im Sack vor dem Kauf ertasten. Wollt ihr die Kohlequalität weiter überprüfen, holt den Hammer raus (oder einen anderen schweren Gegenstand). Zersplittert das Stück Kohle mit einem hellen Klang in viele Teile mit wenig Staub? Dann habt ihr wohl gute Kohle mit wenigen oder gar keinen Zusatzstoffen wie Säure und Teer erwischt, die nicht hineingehören.

Nachhaltigkeit

„Gute“ Holzkohle muss sich nicht nur durch ihre Heizeigenschaften auszeichnen. Auch Umweltfreundlichkeit ist ein Faktor und wird unter BBQ-Fans zunehmend ein wichtiges Thema. Konkret bedeutet das: Die Holzkohle wird nicht aus Holz der Regenwälder hergestellt. Auch dafür gibt es neben den Gütesiegeln DIN und TÜV entsprechende Siegel zur Auszeichnung der Nachhaltigkeit. Das FSC-Siegel (Forest Stewardship Council) garantiert die Produktion aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Aber Vorsicht: Stichproben haben in der Vergangenheit ergeben, dass die Hersteller schummeln können – erkundigt euch im Zweifelsfall im Netz nach der Grillkohle, bevor ihr sie in den Einkaufswagen legt. Hinzukommt das PEFC-Siegel (Programme for Endorsement of Forest Certification Schemes), das ebenfalls ausweisen soll, dass die Kohle aus Holz sozial und ökologisch nachhaltiger Produktion stammt.

Holzkohle oder Briketts?

Die Frage, was besser zum Grillen geeignet ist – Kohle oder Briketts – wird vermutlich auch in Zukunft nicht eindeutig zu klären sein. Deshalb taucht diese Frage auch unter Grillfans immer wieder auf und wird teils erbittert diskutiert. Die Sache ist die: Beide haben Vor- und Nachteile. Letztendlich kommt es darauf an, was ihr möchtet.

Tipp: Kombiniert Kohle und Briketts. Um die Grillleistung zu verbessern, nutzt ihr Grillkohle zu Beginn, um schneller Glut zu entfachen und gebt dann Briketts hinzu – die heizt nämlich länger.

 

Vor- und Nachteile von Holzkohle

Vorteile Nachteile
+ Schnelle Glut – Kurze Hitzedauer
+ Hoher Hitzegrad – Starke Qualitätsunterschiede
+ Naturprodukt – ungleichmäßige Hitze
+ Rauchiges Aroma – Rauchentwicklung

 

Vor- und Nachteile von Briketts

 

Vorteile Nachteile
+ Gleichmäßige Glut – Langes Durchglühen
+ Aromaneutral – Geringerer Hitzegrad
+ Gut für indirektes Grillen
+ Weniger Rauchentwicklung